DE
  • English
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
Login

Buddy firmware-spezifische G-Code-Befehle

Zuletzt aktualisiert 7 days ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
ENPLESITFR

Dies ist eine Liste der derzeit implementierten G-Codes in Prusa Buddy Firmware für MINI/MINI+/XL/MK4/MK3.5 Drucker. Die Beschreibung ist nur für Prusa Research-spezifische G-Codes oder solche mit einer spezifischen Implementierung verfügbar.
Da die Prusa Buddy-Firmware einen Fork der Marlin 2-Firmware verwendet, sollten die generischen G-Codes Marlin-kompatibel sein und ihre Beschreibung finden Sie in der Marlin-Dokumentation oder auf RepRap Wiki.

Für die G-Code-Dokumentation der Prusa-Firmware für Drucker der i3-Serie (MK2.5/S, MK3/S/+ usw.) besuchen Sie den Artikel Prusa firmware-spezifische G-Code-Befehle.
 

G-codes

G0 - G0 & G1: Bewegung

G1 - G0 & G1: Bewegung

G2 - G2 & G3: Kontrollierte Bogenbewegung

G3 - G2 & G3: Kontrollierte Bogenbewegung

G4 - G4: Verweilzeiten

G26 - G26: Gitter-Validierungsmuster

Erste Schicht-Kalibrierung, darf nur innerhalb des Selbsttests ausgeführt werden.

G27 - G27: Werkzeugkopf parken

See P0

G28 - G28: Zum Referenzpunkt bewegen (Home)

Führt das präzise Homing durch. (ohne MBL, auch ohne den Standard-W-Parameter)

G28, das ohne Parameter ausgegeben wird, homet auch die MMU3. (macht die Referenzfahrt-Flags von Selector und Idler ungültig. Diese führen die Referenzfahrt asynchron durch, sobald sie als sicher angesehen wird, d.h. kein Filament im Selektor)

Parameter:

  • X, Y, Z: die einzelnen Achsen referenzieren
  • C: nur Z-Achse referenzieren
  • P: nur das Flag für die Gültigkeit der Referenzfahrt des Selektors ungültig machen
  • I: nur das Flag für die Gültigkeit der Referenzfahrt des Idlers ungültig machen

G29 - G29: Detaillierte Z-Probe

Invalidiert frühere Bettnetzmessungen und startet das Mesh Bed Leveling (MBL).

G30 - G30: Einzelne Z-Probe

G54_59 - Einen neuen Arbeitsbereich auswählen

(Nur für iX-Drucker)
Ein Arbeitsbereich ist ein XYZ-Offset zum geräteeigenen Raum. Alle Arbeitsbereiche stehen beim Start standardmäßig auf 0,0,0 oder können mit EEPROM-Unterstützung aus einer früheren Sitzung wiederhergestellt werden.
G92 wird verwendet, um den Offset des aktuellen Arbeitsbereichs festzulegen.

G64 - Höhe der Z-Achse messen

Misst die Z-Länge und speichert die max_z_pos im EEPROM. Dann zeigt es die Ergebnisse auf der seriellen Ausgabe an.

Parameter:

  • D: Zusätzlicher z-Offset

Beispiele:

G64 : Messen Sie die Z-Länge, speichern Sie die Messung, zeigen Sie die Ergebnisse auf der seriellen Ausgabe an.

G64 D0.2 : Führt den Befehl G64 aus, fügt aber zusätzliche 0,2 zu der Messung hinzu.

G65 - Erweiterte Messung von Referenzpunkten/Teilen

(Nur für iX-Drucker)
Homing auf einen beliebigen Endanschlag. Unterstützt separate Ausgangspositionen in CNC-Arbeitsbereichen (G54-G59.3) (aktiviert durch Definition von CNC_COORDINATE_SYSTEMS in der erweiterten Konfiguration) Unterstützt nur die Referenzfahrt einer Achse zur gleichen Zeit

Use: G65 [AXIS][ENDSTOP] D[DIRECTION][DISTANCE] [AXIS] Achse für die Referenzfahrt (X, Y, Z, E) [ENDSTOP] Nummer des Ziel-Endstopps. [DIRECTION] Richtung der Referenzfahrt '+' für positive oder '-' für negative Richtung [DISTANCE] Zu fahrende Entfernung. Wenn der Endstopp nicht innerhalb dieser Entfernung erreicht wird, wird die Bewegung gestoppt und die Position wird nicht auf die Endstopp-Position aktualisiert.

G75 - G75: Interpolation der Drucktemperatur

G76 - G76: PINDA Interpolation der Drucktemperatur

G80 - G80: Gitterbasierte Z-Sonde

Für MK4-Drucker mit MK3 G-Code Rückwärtskompatibilität.
Ermöglicht das Mesh Bed Leveling wie beim G29.

G90 - G90: Auf Absolute Positionierung einstellen

G91 - G91: Auf Relative Positionierung einstellen

G92 - G92: Position setzen

G162 - Z kalibrieren

Nivellierung der Z-Achse.

Parameter:

  • Z: Z kalibrieren.
    Wenn keine Parameter angegeben werden, wird keine Aktion durchgeführt.

Beispiel:

G162 Z : Nivelliere die Z-Achse.

G163 - Länge der Achse messen

Parameter:

  • X, Y: Legen Sie eine Achse fest, an der die Länge gemessen werden soll.
  • S<Wert>: Empfindlichkeit einstellen.
  • P<Wert>: Messzeitraum einstellen.

G425 - G425: Automatische Kalibrierung mit Kalibrierungswürfel durchführen

Automatische Kalibrierung mit Kalibrierungsobjekt. Werkzeugkopf-Offset / Spiel-Kalibrierung

 

M-Codes

M0 - M0: Stopp oder Unbedingter Stopp

Pausiert einen Druck und wartet auf eine Benutzerinteraktion.

M17 - M17: Aktivieren/Stromversorgung aller Schrittmotoren

M18 - M18: Alle Schrittmotoren deaktivieren

M20 - M20: SD-Karte auflisten

Listet den Inhalt des USB-Laufwerks auf.

M23 - M23: SD-Datei auswählen

Wählen Sie eine Datei vom USB-Laufwerk aus.

M24 - M24: SD-Druck starten/fortsetzen

Startet oder setzt einen Druck von einem USB-Laufwerk fort.

M25 - M25: SD-Druck anhalten

Pausiert einen Druck vom USB-Laufwerk.

Parameter:

  • U: Filament entladen, wenn pausiert

M27 - M27: SD-Druckstatus melden

Berichtet den Status eines Drucks von einem USB-Laufwerk.

M28 - M28: Schreiben auf SD-Karte beginnen

Bezieht sich stattdessen auf ein USB-Laufwerk.

M29 - M29: Schreiben auf SD-Karte beenden

Bezieht sich stattdessen auf das USB-Laufwerk.

M30 - M30: Löschen einer Datei auf der SD-Karte

Bezieht sich stattdessen auf das USB-Laufwerk.

M31 - M31: Ausgabe der Zeit seit dem letzten M109- oder SD-Karten-Start an die Serielle Ausgabe

M32 - M32: Datei auswählen und SD-Druck starten

Bezieht sich stattdessen auf ein USB-Laufwerk.

M42 - M42: I/O-Pin schalten

M46 - M46: Zeigt die zugewiesene IP-Adresse an

M50 - Selbsttest

Selbsttest durchführen

Parameter:

  • X: Test der X-Achse
  • Y: Test der Y-Achse
  • Z: Test der Z-Achse
  • F: Lüfter Test
  • H: Heizungs-Test

M73 - M73: Prozentualen Anteil des Builds einstellen/abrufen

Sagt der Firmware, welcher Prozentsatz des aktuellen Baufortschritts angezeigt werden soll.

Parameter:

  • P: Prozentsatz abgeschlossen
  • R: Verbleibende Zeit
  • T: Zeit bis zum Anhalten

M74 - M74: Gewicht auf dem Druckbett einstellen

Masse einstellen. ("Input Shaper" bezogen)

Parameter:

  • W<Masse>: Legen Sie die Gesamtmasse in Gramm für alles fest, was sich derzeit auf dem Bett befindet.

M75 - M75: Druck-Timer starten

M76 - M76: Druckpause Timer

M77 - M77 Timer für Druckauftrag anhalten

M80 - M80: ATX Power On

Einschalten des Netzteils.

Wenn Sie einen Schalter am Selbstausschalt-Pin haben, ist dies nützlich, wenn Sie nach einem Druck ohne Selbstausschalten einen weiteren Druck mit Selbstausschaltfunktion starten wollen...

Parameter:

  • S: Aktuellen Zustand melden und beenden

Examples:

  • M80 : Stromversorgung einschalten
  • M80 S : Den aktuellen Status melden und beenden

M81 - M81: ATX Ausschalten

Strom ausschalten, einschließlich der Stromversorgung, wenn möglich.

Beispiele:

M81: Schaltet die Stromversorgung aus, einschließlich des Netzteils, falls vorhanden. Dieser Code sollte IMMER für FULL SHUTDOWN zur Verfügung stehen!

M82 - M82: Extruder auf absoluten Modus einstellen

Setzt die E-Achse in den normalen Modus (wie bei den anderen Achsen).

M83 - M83: Extruder auf relativen Modus einstellen

M84 - M84: Idlersperre beenden

Schrittmotoren deaktivieren / Timeout einstellen.

Parameter:

  • X, Y, Z, E: Achse zum Deaktivieren der Schrittmotoren

M85 - M85: Timer für das Abschalten bei Inaktivität einstellen

M86 - M86: Sicherheits-Timeout einstellen

M92 - M92: Achse_Schritte_pro_Einheit (axis_steps_per_unit) einstellen

M104 - M104: Extruder Temperatur einstellen

M105 - M105: Extruder-Temperatur abfragen

M106 -M106: Lüfter einschalten

M107 - M107: Lüfter ausschalten

M109 - M109: Extrudertemperatur einstellen und warten

M110 - M110: Aktuelle Zeilennummer einstellen

M111 - M111: Debug-Level einstellen

M112 - M112: Voller (Not-)Stop

M113 - M113: Host Keepalive

M114 - M114: Aktuelle Position ermitteln

M115 - M115: Firmware Version und Fähigkeiten abfragen

M117 - M117: Meldung anzeigen

Einstellen des LCD-Meldungstextes, falls möglich

M118 - M118: Nachricht auf dem Host ausgeben

Anzeige einer Nachricht in der Host-Konsole

M119 - M119: Endstop Status abfragen

M120 - Aktivieren von Endstopps

M121 - Endstopps deaktivieren

M122 - M122: Stepper-Treiber debuggen

Treiberkonfiguration und den Status melden.

M123 - M123: Tachometerwert

Geschwindigkeit des Drucklüfters über die serielle Schnittstelle.

M125 - Aktuelle Position speichern und auf Parkposition fahren.

Wird bei einer Pause (durch M25) aufgerufen, um zu verhindern, dass Material auf das Objekt austritt. Bei Wiederaufnahme (M24) wird der Kopf zurückbewegt und der Druck wird fortgesetzt.
Wenn nicht aktiv SD gedruckt wird, fährt M125 einfach in die Parkposition und wartet, um mit einem Tastenklick oder M108 wieder aufgenommen zu werden. Ohne PARK_HEAD_ON_PAUSE bewirkt der Befehl M125 nichts.

Parameter:

  • L: Einzugslänge außer Kraft setzen
  • X: X außer Kraft setzen
  • Y: Y außer Kraft setzen
  • Z: Z aufheben außer Kraft setzen

M140 - M140: Betttemperatur einstellen (schnell)

M142 - M142: Kühlertemperatur einstellen (Schnell)

Setzt die Zieltemperatur für die Kühlung des Heatbreak.

Parameter:

  • S<Wert>: Setzt die Zieltemperatur für die Kühlung des Heatbreak in Grad Celsius fest

M150 - M150: LED-Farbe einstellen

Stellt die Farbe der LED-Anzeige und Animationen ein. Die Farbeingabe unterstützt das RGB- und das HSV-Format.
LED-Streifen auf MK3.5, MK3.9, MK4, MINI, MINI+ und XL Maschinen sind nicht über einen G-Code konfigurierbar!

Parameter:

RGB-Farbraum

  • R: Rote Intensität von 0 bis 255
  • G: Grün-Intensität von 0 bis 255
  • B: Blau-Intensität von 0 bis 255

HSV-Farbraum

  • H: Farbton von 0 bis 360
  • S: Sättigung von 0 bis 100
  • V: Sättigung von 0 bis 100

Effekte

  • A: Animationstyp (Einfarbig / Verblassend)
  • S: Druckerstatus
    - Leerlauf,
    - Drucken,
    - Pausieren,
    - Fortsetzen,
    - Abbrechen,
    - Fertigstellen,
    - Warnung,
    - PowerPanic,
    - PowerUp

M151 - LED-Steuerung für seitliche LED-Leuchten

Die Grundeinstellungen sind die gleichen wie bei M150.

Zusätzliche Parameter:

Effekte

  • D: Dauer in Millisekunden, nur iX Drucker: auf 0 setzen für unendliche Dauer
  • T: Übergang in Millisekunden (Einblenden / Ausblenden)
    - Das Einblenden wird auf die Dauer angerechnet. Wenn also die Dauer größer als 0 und kleiner als der Übergang ist, erreicht der Effekt nicht die volle Farbintensität.
    - Das Ausblenden wird nicht auf die Dauer angerechnet.

M155 - M155: Automatisch Temperaturen senden

Einstellen des Intervalls für die automatische Temperaturmeldung

M190 - M190: Warte, bis die Betttemperatur die Zieltemperatur erreicht hat

M200 - M200: Filament Durchmesser einstellen

M201 - M201: Maximale Beschleunigung einstellen

M203 - M203: Maximale Vorschubgeschwindigkeit einstellen

M204 - M204: Standardbeschleunigung einstellen

M205 - M205: Erweiterte Einstellungen

M206 - M206: Offset Achsen

M211 - Software-Endstops aktivieren, deaktivieren und/oder melden

M217 - M217: Werkzeugwechsel-Parameter

Setzt die SINGLENOZZLE Werkzeugwechselparameter. (MMU3)

Parameter:

  • S[linear]: Swap-Länge (Benötigt TOOLCHANGE_FILAMENT_SWAP)
  • E[linear]: Länge bereinigen (Erfordert TOOLCHANGE_FILAMENT_SWAP)
  • P[linear/m]: Grundgeschwindigkeit (Benötigt TOOLCHANGE_FILAMENT_SWAP)
  • R[linear/m]: Einzugsgeschwindigkeit (Benötigt TOOLCHANGE_FILAMENT_SWAP)
  • X[linear]: Parken X (Benötigt TOOLCHANGE_PARK)
  • Y[linear]: Parken Y (Benötigt TOOLCHANGE_PARK)
  • Z[linear]: Z anheben

M218 - M218: Hotend Offset einstellen

Nur für XL.

M220 - M220: Prozentuale Übersteuerung des Geschwindigkeitsfaktors einstellen

Setzen des Vorschubfaktors in Prozent.

Parameter:

  • S<Prozent>: Prozentsatz der Vorschubgeschwindigkeit

M221 - M221: Prozentuale Extrusion einstellen

Parameter:

  • T: Werkzeugnummer
  • S<Prozent>: Extrusionsrate in Prozent

M226 - M226: G-Code initiierte Pause

Warte, bis ein Pin einen Zustand erreicht

M290 - M290: Babystepping

M300 - M300: Piep-Ton abspielen

Piep. Die Dauer des Piepsens ist auf 0-5 Sekunden begrenzt.

Parameter:

  • S: Frequenz in Hz
  • P: Dauer in ms
  • V: Lautstärke

M301 - M301: PID Parameter einstellen

M302 - M302: Kaltes Extrudieren zulassen

Kalte Extrudate zulassen, oder die minimale Extrudiertemperatur festlegen

Parameter: S<Temperature> setzt die minimale Extrudiertemperatur
P<Bool> aktiviert (1) oder deaktiviert (0) das kalte Extrudieren

Beispiele:

M302 ; melde den aktuellen Zustand der Kaltextrusion
M302 P0 ; aktiviere die Überprüfung der Kaltextrusion
M302 P1 ; deaktiviere die Überprüfung der Kaltextrusion
M302 S0 ; erlaube immer die Extrusion (deaktiviere die Überprüfung)
M302 S170 ; erlaube nur die Extrusion über 170
M302 S170 P1 ; setze die minimale Extrusionstemperatur auf 170, lasse sie aber deaktiviert

M303 - M303: PID-Abstimmung durchführen

PID-Relais-Autotuning

Parameter:

  • S<Temperatur>: stellt die Zieltemperatur ein. (Standard 150°C / 70°C)
  • E<Extruder>: (-1 für das Bett) (Standardwert 0)
  • C<Zyklen>: Minimum 3. Standard 5.
  • U<Bool>: mit einem Wert ungleich Null wird das Ergebnis auf die aktuellen Einstellungen angewendet.

M304 - M304: PID Parameter einstellen - Bett

M330 - Handler auswählen

**M330**` <Handler>` -- Wähle `Handler` für die Konfiguration (`SYSLOG` ist standardmäßig ausgewählt)

Beispiel:

`M330 SYSLOG`

M331 - Metriken einschalten

**M331**` <Metric>` -- Aktiviere `Metric` für den aktuell ausgewählten `Handler`.

Beispiel:

`M331 pos_z`

M332 - Metrik deaktivieren

**M332**` <Metric>` -- Deaktiviere `Metric` für den aktuell ausgewählten `Handler`.

Beispiel:

`M332 pos_z`

M333 - Druck Metriken und ihre Einstellungen für den ausgewählten Handler

Liste aller Metriken und ob sie für den aktuell ausgewählten `Handler` aktiviert sind.

M334 - Handler-spezifische Konfiguration

Handler-spezifische Konfiguration

Beispiel:

`M334 <Ip Adresse> <Port>` - Konfiguriert den Syslog-Handler, um alle aktivierten Metriken an die angegebene IP-Adresse und den Port zu senden.

M340 - Syslog Host und Port Konfiguration

M350 - M350: Microstepping Modus einstellen

M400 - M400: Auf das Ende der aktuellen Bewegungen warten

M401 - M402: Sensor bereitstellen

M402 - M402: Sensor verstauen

M403 - M403: Filamenttyp (Material) für einen bestimmten Extruder einstellen und der MMU mitteilen

M410 - M410: Quick-Stopp

Abbruch aller geplanten Bewegungen.

M420 - Bettnivellierung aktivieren/deaktivieren

Aktiviere/Deaktiviere die Bettnivellierung und/oder stelle die Z-Überblendhöhe ein.

Parameter:

  • S[Bool] Schaltet die Nivellierung ein oder aus
  • Z[Höhe] Legt die Höhe der Z-Überblendung fest (0 oder keine, um sie zu deaktivieren)
  • V[Bool] Ausführlich - Druckt das Nivellierungsgitter
    * Nur bei AUTO_BED_LEVELING_UBL:
  • L[Index] UBL-Mesh vom Index laden (0 ist Standard)
  • T[Map] 0:Human-readable 1:CSV 2: "LCD" 4:kompakt
  • C Netz auf den Mittelwert des niedrigsten und höchsten Wertes zentrieren (nur bei netzbasiertem Ausgleich)

M428 - Aktuelle_Position auf Home_Offset anwenden

Setze den Home-Offset basierend auf dem Abstand zwischen der aktuellen Position und dem nächstgelegenen "Referenzpunkt"
Wenn eine Achse über die Mitte hinausgeht, ist ihre Endposition der Referenzpunkt. Andernfalls wird 0 verwendet. So kann der Z-Offset in der Nähe des Bettes eingestellt werden, wenn ein maximaler Endanschlag verwendet wird.
M428 kann nicht weiter als 2cm von 0 oder einem Endanschlag entfernt verwendet werden.
Benutze M206, um diese Werte direkt einzustellen.

M486 - M486: Objekt abbrechen

Eine einfache Schnittstelle, um den Druck eines von mehreren gedruckten Objekten zu identifizieren und abzubrechen.

Parameter:

  • T[Count] : Objekte zurücksetzen und/oder die Anzahl setzen
  • S<Index> : Starte ein Objekt mit dem angegebenen Index
  • P<Index> : Abbrechen des Objekts mit dem angegebenen Index
  • U<Index> : Objekt mit dem gegebenen Index aufheben
  • C : Abbrechen des aktuellen Objekts (der letzte mit S<index> angegebene Index)
  • S-1 : Starte ein Nicht-Objekt wie einen Rand oder einen Reinigungsturm, der immer gedruckt werden soll
  • Aname : Benenne das aktuelle Objekt
  • Nname : Vermächtnis, dasselbe wie Aname
  • A und N müssen in der G-Code-Zeile alleine stehen, verwende "M486 S1nM486 AMyAwesomeObject".
    Leerzeichen im Namen können von Meatpack aufgefressen werden.

M500 - M500: Parameter im EEPROM speichern

M501 - M501: Parameter aus dem EEPROM lesen

M502 - M502: Standardeinstellungen wiederherstellen

M503 - M503: Aktuelle Einstellungen ausgeben

Druckeinstellungen aktuell im Speicher.

M509 - M509: Sprachauswahl erzwingen

M555 - Druckbereich festlegen

Den Druckbereich für detaillierte MBL festlegen.

Parameter:

  • X: X-Koordinate des Rechtecks für den Druck Bereich
  • Y: Y-Koordinate des Rechtecks für den Druck Bereich
  • W: Breite des Rechtecks für den Druck Bereichs
  • H: Höhe des Rechtecks für den Druck Bereichs

Beispiel:

M555 X112,5 Y88,5 W32 H29

M556 - Überschreiben des modularen Bettchens aktiv

Nur XL.

Parameter:

  • X/Y: Setze das Bedlet basierend auf X, Y Koordinaten
    (Standardmäßig sind alle Bedlets gesetzt)
  • I: Setze Bedlet basierend auf seinem Index
  • A: Aktiviere das Bedlet
  • D: Bedlet deaktivieren

M557 - Parameter des modularen Bettgradienten einstellen

Nur XL.

Parameter:

  • C: Gradientenabschaltung einstellen
  • E: Gradientenexponent einstellen
  • S: Erweiterung auf Seiten einstellen

M569 - StealthChop einschalten

Dieser Befehl wird verwendet, um StealthChop auf einer Achse zu aktivieren.

Parameter:

  • S[1|0]: Aktivieren oder deaktivieren
  • X|Y|Z|E : eine Achse anvisieren
  • Keine Argumente meldet den StealthChop-Status aller fähigen Treiber.

Beispiel:

M569 S0 E - Setzt den Spreizzyklusmodus für den Extruder.

M572 M572: Extruder Pressure Advance einstellen oder melden

Einstellen der Parameter für den Pressure Advance.

Parameter:

  • D<Wert>: Lege die Extrudernummer fest.
  • S<Wert>: Lege den Pressure Advance-Wert fest. Bei Null ist der Pressure Advance deaktiviert.
  • W<Zeit>: Lege einen Zeitbereich in Sekunden fest, der für die Berechnung der durchschnittlichen Extrudergeschwindigkeit für den Pressure Advance verwendet wird. Der Standardwert ist 0,04.

M591 - Überwachung der Filamentblockade konfigurieren

Aktiviere/Deaktiviere die Überwachung von festsitzendem Filament.
Prusa STM32 plattformspezifisch.

Parameter:

  • S<n>: 0 deaktivieren 1 aktivieren
    Ohne Parameter wird der Zustand von EMotorStallDetector auf der seriellen Ausgabe angezeigt.

M593 - Parameter für Input Shaper einstellen.

Setze die Parameter für die Input Shaper.

Parameter:

  • D<Ratio>: Stelle das Dämpfungsverhältnis des Input Shapers ein. Wenn keine Achsen (X, Y, etc.) angegeben sind, stelle es für alle Achsen ein. Der Standardwert ist 0,1.
  • F<Frequenz>: Lege die Input-Shaper-Frequenz fest. Wenn keine Achsen (X, Y, etc.) angegeben sind, stelle sie für alle Achsen ein. Der Standardwert ist 0Hz - das bedeutet, dass der Input Shaper deaktiviert ist.
  • T[Map]: Lege den Input Shaper-Typ fest, 0:ZV, 1:ZVD, 2:MZV, 3:EI, 4:2HUMP_EI und 5:3HUMP_EI. Der Standardwert ist 0:ZV.
  • R<Reduktion>: Lege die Reduktion der Eingangsschwingungen des Shapers fest. Dieser Parameter wird nur für 3:EI, 4:2HUMP_EI, und 5:3HUMP_EI verwendet. Der Standardwert ist 20.
  • X<1>: Setze die Input Shaper Parameter nur für die X-Achse.
  • Y<1>: Setze die Input-Shaper-Parameter nur für die Y-Achse.
  • Z<1>: Setze die Input-Shaper-Parameter nur für die Z-Achse.
  • A<Frequenz>: Setze das Delta der Input Shaper Gewichtseinstellung.
  • M<Masse>: Setze die Massegrenze des Input Shaper Gewichts.
  • W<1>: Aktuelle Input Shaper Einstellungen ins EEPROM schreiben.

M600 - M600: Filament-Wechselpause

Parameter:

  • E[Abstand]: Ziehe das Filament so weit ein
  • Z[Abstand]: Bewege die Z-Achse um diesen Abstand
  • X[Position]: Bewege dich mit Y zu dieser X-Position
  • Y[Position]: Bewege dich mit X zu dieser Y-Position
  • U[Abstand]: Einzug-Distanz für die Entnahme (manuelles Nachladen)
  • L[Abstand]: Extrudier Distanz zum Einschieben (manuelles Nachladen)
  • B[Count]: Anzahl der Pieptöne, -1 für unbestimmt (wenn mit einem Summer ausgestattet)
  • T[Werkzeugkopf]: Extruder für Filamentwechsel auswählen
  • A: Wenn der automatische Spulenwechsel für dieses Werkzeug konfiguriert ist, führe ihn stattdessen durch, wenn nicht, führe einen manuellen Filamentwechsel durch
    * Für ausgelassene Argumente werden Standardwerte verwendet.

M601 - M601: Druck Pausieren

M602 - M602: Druck Wiederaufnehmen

M603 - M603: Filamentwechsel konfigurieren

Parameter:

  • T[Werkzeugkopf]: Wähle den zu konfigurierenden Extruder aus, aktiver Extruder, wenn nicht angegeben
  • U[Abstand]: Einzug-Distanz für die Entfernung, für den angegebenen Extruder
  • L[Abstand]: Extrudierabstand für das Einsetzen, für den angegebenen Extruder

M604 - Abbruch des (seriellen) Drucks

Es wird erwartet, dass dies als Enddruck-Befehl ("Nachdem der Druckauftrag abgebrochen wurde") in Octoprint gesetzt wird.

M701 - M701: In die Düse laden

M701 Pn

Parameter:

  • T, L, Z (wie in Marlin definiert)
  • Pn → n Index des Schachts (nullbasiert, also 0-4 wie T0 und T4)

M701 hat auch einen Tn-Parameter - den wir wie einen Extruder-Index verstehen, nicht wie die MMU (wenn man einen XL mit 5 MMUs angeschlossen hat) → M701 T4 P4

  • T<Extruder>: Extruder-Nummer. Erforderlich für mischende Extruder.
    * Für nicht mischende, aktueller Extruder, wenn weggelassen.
  • Z<Abstand>: Bewege die Z-Achse um diesen Abstand
  • L<Absztand>: Extrudierabstand für das Einsetzen (positiver Wert) - 0 == PURGE
  • S "Filament": speichere das Filament unter einem Namen, zum Beispiel S "PLA". RepRap-kompatibel.
  • W<Wert>: Vorheizen
    - W255: Standard ohne Vorheizen
    - W0: Vorheizen ohne Rückkehr keine Abkühlung
    - W1: Vorheizen mit Abkühlungsoption
    - W2: Vorheizen mit Rückkehroption
    - W3: Vorheizen mit Abkühlungs- und Rückkehroptionen
    Für ausgelassene Argumente werden Standardwerte verwendet.

M702 - M702: Filament entladen

M702 Pn

Parameter:

  • T, U, Z (wie in Marlin definiert)
  • W: Vorheizen mit Optionen zum Anzeigen zusätzlicher Abkühl- und Rücklauftasten
    - W'-1': Standard ohne Vorheizen
    - W0: Vorheizen ohne Rückkehr keine Abkühlung
    - W1: Vorheizen mit Abkühloption
    - W2: Vorheizen mit Rückkehroption
    - W3: Vorheizen mit Abkühl- und Rückkehroptionen
  • I: Frage, ob das Entladen erfolgreich war

M704 - M704: Vorladen in die MMU

M704 Pn

Parameter:

  • Pn → n Index des Schachts (nullbasiert, also 0-4 wie T0 und T4)

M705 - M705: Filament auswerfen

M705 Pn

Parameter:

  • Pn → n Index des Schachts (nullbasiert, also 0-4 wie T0 und T4)

M706 - M706: Filament schneiden

M706 Pn

Parameter:

  • Pn → n Index des Schachts (nullbasiert, also 0-4 wie T0 und T4)

M707 - M707: Lesen aus MMU-Register

M707 A<Adresse> C<Größe>
Lese eine Variable aus der MMU.

Parameter:

  • A: Adresse des Registers in hexadezimal.
  • C: Wie viele Bytes sollen gelesen werden (Optional)

Beispiel:

M707 A0X19 - Liest eine 8bit Ganzzahl aus dem Register 0X19 (Idler_sg_thrs_R) und gibt das Ergebnis auf der seriellen Leitung aus.

Tut nichts, wenn der A-Parameter nicht vorhanden ist oder wenn die MMU nicht aktiviert ist.

M708 - M708: Schreiben in MMU-Register

M708 A<Adresse> X<Wert> C<Größe>

Setzen einer Variablen in der MMU

Parameter:

  • A: Adresse des Registers in hexadezimal.
  • X: Zu schreibende Daten (16-Bit Ganzzahl). Standardwert 0.

Beispiel:

M708 A0x19 X07 - Schreibe in das Register 0x19 (Idler_sg_thrs_R) den Wert 07. Macht nichts, wenn der Parameter A fehlt oder wenn die MMU nicht aktiviert ist.

M709 - M709: MMU Power & Reset

M709 Xn Sn Tn

Parameter:

  • Xn: Reset, wobei n bedeutet:
    0 - einen X0-Befehl über die Kommunikation mit der MMU ausgeben (Soft-Reset)
    1 - den Reset-Pin der MMU umschalten
    2 - die MMU mit Strom versorgen (aus- und wieder einschalten)
  • Sn: Power aus/ein
    0 - schaltet die Stromversorgung der MMU aus
    1 - schaltet die MMU nach dem Ausschalten wieder ein
    S ohne Parameter liefert 0 oder 1 für den aktuellen Zustand
  • T: Index der MMU-Einheit (falls es mehrere gibt - gleiches Prinzip wie M701 Tn)

M851 - M851: Z-Sensor Z-Offset einstellen

M862 - M862: Druckprüfung

Der Drucker prüft, ob der G-Code mit der Maschine kompatibel ist.

Gemeinsame Parameter:

  • Q: ermittle den Maschinenwert.
    - Die Abfrage erfolgt während der G-Code-Ausführung (Drucken)
  • P: Prüfe, ob der gelieferte Wert mit dem Maschinenwert übereinstimmt
    - Diese Prüfung wird vor dem Drucken aus der Datei durchgeführt. Wird ein inkompatibles Merkmal gefunden, zeigt der Drucker eine entsprechende Meldung an.
    Dieser Parameter wird während des Druckens oder bei Lieferung über USB CDC ignoriert

Beispiel:

M862.3 P "MINI"

M862.1 - M862.1: Düsendurchmesser prüfen

Parameter:

  • T<Nummer>: Bestimmtes Werkzeug, standardmäßig die gerade aktive Düse.

M862.2 - M862.2: Modellcode prüfen

Der Drucker prüft, ob der G-Code für ein kompatibles Druckermodell geslict ist.

M862.3 - M862.3: Modellname prüfen

Der Drucker prüft, ob der G-Code für ein kompatibles Druckermodell gesliced ist.

M862.4 - M862.4: Firmware-Version prüfen

M862.5 - M862.5: G-Code Level prüfen

Die G-Code Levels beziehen sich auf verschiedene Versionen oder Konfigurationen des G-Codes. Der G-Code-Level bestimmt, welche Befehle und Parameter der Drucker verstehen und ausführen kann.
Der Befehl M862.5 vergleicht den Eingabewert mit dem G-Code-Level, den der Drucker unterstützt. Wenn der G-Code-Level nicht mit dem Eingabewert übereinstimmt, kann eine Warn- oder Fehlermeldung angezeigt werden.

Parameter:

  • Pnnnn nnnn: Gcode-Level
  • Q: Aktueller Gcode-Level

    Wenn die Prüfung mit dem Argument P<> ausgeführt wird, wird die Prüfung gegen den Eingabewert durchgeführt.
    Wenn sie mit dem Argument Q ausgeführt wird, wird der aktuelle Wert angezeigt.

Beispielmeldungen:

  • G-Code für eine andere Ebene gesliced. Weiter?
  • G-Code für eine andere Ebene gesliced. Bitte slicen Sie das Modell noch einmal. Drucken abgebrochen.

M862.6 - M862.6: Firmware-Funktionen prüfen

Der Drucker hat eine Liste mit unterstützten Funktionen. Mit dem M862.6 P[feature] wird geprüft, ob die Liste der erforderlichen Features im G-Code mit den auf dem Drucker verfügbaren Features übereinstimmt.
Wenn ein inkompatibles Feature gefunden wird, zeigt der Drucker eine entsprechende Meldung an.

Beispiel:

M862.6 P "Input Shaper"

Beispielmeldungen:

  • G-Code ist nicht vollständig kompatibel. geforderte Funktionen fehlen: Input Shaper

M863 - Werkzeug-Neuzuordnung

Ermöglicht es, neu zu definieren, welche Werkzeuge für bestimmte Teile des Drucks verwendet werden.
Wenn ein Teil eines Objekts geslict wird, um mit Filament 1 gedruckt zu werden - Sie es aber stattdessen mit Filament 2 drucken möchten, hilft Ihnen dieser G-Code dabei.

Beispiele:

M863 M P0 L1 : Statt Werkzeug 0, Werkzeug 1 verwenden
M863 E1/0 : Werkzeugzuordnung aktivieren/deaktivieren
M863 R : Werkzeugzuordnung zurücksetzen
M863 : Aktuelle Werkzeugzuordnung melden

M864 - Spool Join Einstellungen

Ermöglicht die Konfiguration der Spool-Join-Funktion, mit der festgelegt wird, welches Material verwendet werden soll, wenn das verwendete Material aufgebraucht ist.

Beispiele:

M864 J A1 B2 : Wenn Werkzeug 1 kein Filament mehr hat, mit Werkzeug 2 fortfahren
M864 R : Alle Einstellungen zurücksetzen
M864 : Aktuelle Spool Join Einstellungen melden

M900 - M900: Linearen Vorschub K-Faktor einstellen

M906 - M906: Motorstrom einstellen

In Milliampere, unter Verwendung der Achsencodes X, Y, Z, E.

Parameter:

  • X[Strom]: Stelle den mA-Strom für den/die X-Treiber ein
  • Y[Strom]: Stelle den mA-Strom für den/die Y-Treiber ein
  • Z[Strom]: mA-Strom für den/die Z-Treiber einstellen
  • E[Strom]: Stelle den mA-Strom für den/die E-Treiber ein
  • I[Index]: Achsen-Subindex (Weglassen oder 0 für X, Y, Z; 1 für X2, Y2, Z2; 2 für Z3.)
  • T[Index]: Extruder-Index (Null-basiert. Nur für E0 weglassen.)
    * Ohne Parameter werden die Treiberströme gemeldet.

M910 - M910: TMC2130 init

M911 - Übertemperatur-Vorwarnung für Stepper-Treiber melden

Melde das TMC Stepper Treiber Übertemperatur Vorwarn-Flag.
Dieses Flag wird von der Bibliothek gehalten und bleibt bestehen, bis es durch M912 gelöscht wird.
(Erfordert mindestens einen _DRIVER_TYPE, der als TMC2130/2160/5130/5160/2208/2209/2660 definiert ist)

M912 - Übertemperatur-Vorwarnungsflag des Steppertreibers löschen

Lösche das TMC Steppertreiber-Übertemperatur-Vorwarnungsflag, das von der Bibliothek gehalten wird.
(Erfordert mindestens einen _DRIVER_TYPE, der als TMC2130/2160/5130/5160/2208/2209/2660 definiert ist)

Parameter:

  • X, Y, Z, X1, Y1, Z1, X2, Y2, Z2, Z3 und E[index]: Gibt eine oder mehrere Achsen an, für die das Flag gelöscht werden soll.
  • Wenn keine Achsen angegeben werden, werden alle gelöscht.

M914 - StallGuard Empfindlichkeit einstellen

Parameter:

  • I: Index eines zu setzenden Empfindlichkeitswertes.
  • X, Y, Z: Achsencode
  • * Ohne Parameter wird die aktuelle StallGuard Empfindlichkeit gemeldet.

Beispiele:

M914 I0 Z200: Setze die StallGuard-Empfindlichkeit für die Z-Achse auf 200:

M914: Drucke die aktuellen Werte der StallGuard-Empfindlichkeit.

M919 - TMC-Konfiguration schreiben

Schreibt einen Wert in das Register des TMC-Treibers
M919 <Achse> <TMC Reg> <Data>

Beispiel:

M919 X I_HOLD_IRUN 1000

M920 - TMC-Konfiguration lesen

Liest einen Wert aus dem Register des TMC Treibers
M920 <axis> <TMC reg>

Beispiel:

M920 Z SG2

M930 - SPI Prescaler für xLCD einstellen

Setze den Vorteiler des LCD perifery SPI.
Dies wird verwendet, um die Kommunikationsfrequenz während des HW-Tests zu manipulieren.
Wenn der Wert nicht oder auf 0 gesetzt wurde, wird der Vorteiler auf 0 gesetzt (die Frequenz wird durch 1 geteilt = unverändert).

Parameter:

[uint16] Der Vorteilerwert (0-7) wird intern auf eine 2er-Potenz abgebildet.

M931 - SPI Vorteiler für EXT_FLASH einstellen

Setze den Vorteiler des EXT_FLASH perifery SPI.
Dies wird verwendet, um die Kommunikationsfrequenz während des HW-Tests zu manipulieren.
Wenn der Wert nicht oder auf 0 gesetzt wurde, wird der Vorteiler auf 0 gesetzt (die Frequenz wird durch 1 geteilt = unverändert).

Parameter:

[uint16] Der Vorteilerwert (0-7) wird intern auf eine 2er-Potenz abgebildet.

M932 - SPI Prescaler für TMC einstellen

Setze den Vorteiler des TMC perifery SPI.
Dies wird verwendet, um die Kommunikationsfrequenz während des HW-Tests zu manipulieren.
Wenn der Wert nicht oder auf 0 gesetzt wurde, wird der Vorteiler auf 0 gesetzt (die Frequenz wird durch 1 geteilt = unverändert).

Parameter:

[uint16] Der Vorteilerwert (0-7) wird intern auf eine 2er-Potenz abgebildet.

M958 - Harmonische Schwingungen anregen

M959 - Tune Input Shaper

M997 - Firmware aktualisieren

Firmware-Update in der Anwendung durchführen. Prusa STM32 Plattform spezifisch.

Parameter:

  • O: Ältere oder gleiche Firmware beim Neustart aktualisieren == Reflash erzwingen == aus dem Menü
  • S: Firmware-Modulnummer(n), Standard 0
    - 0 - Haupt-Firmware.
    - 1 - WiFi-Modul-Firmware
    - 2 - 4 - Reserviert, siehe Reprap-Wiki
  • B: Adresse der Erweiterungsplatine, Standardwert 0
    - Derzeit unbenutzt, nur definiert, um mit Reprap kompatibel zu sein
  • /: Ausgewählte BBF SFN (kurzer Dateiname)

M999 - MCU zurücksetzen

Prusa STM32 plattformspezifisch.
Startet neu, nachdem er angehalten wurde. Mit dem Parameter R wird die MCU zurückgesetzt.

Parameter:

  • R: MCU zurücksetzen
  • Z: Warte auf das Ende der geplanten Bewegungen, speichere die Z-Koordinate und stelle sie nach dem Zurücksetzen wieder her.
    - Muss mit dem R-Parameter kombiniert werden, sonst funktioniert es nicht.
    - Z wird nur wiederhergestellt, wenn ein USB-Stick vorhanden ist.
    Diese seltsame Anforderung ist auf die Kopplung mit Power Panic zurückzuführen.

M1587 - Wi-Fi Zugangsdaten

Öffne den Dialog für die Wi-Fi Zugangsdaten.
Ähnlich wie M587, aber für den internen Gebrauch gedacht.

Parameter:

  • I: Ini-Datei generieren

M1600 - Menü Filament ändern

Prusa STM32 plattformspezifisch.
Nicht zum Drucken gedachter Filamentwechsel.
Nicht zum Drucken gedacht.

Parameter:

  • T: Extruder Nummer. Erforderlich für Mischextruder.
  • R: Preheat Return Option
  • U: Abfrage des Entladetyps
    - `U0` - zurück, wenn Filament unbekannt (Standard)
    - `U1` - nur fragen, wenn Filament unbekannt
    - `U2` - immer fragen
  • S "Filament": Wechsel zum Filament nach Name, zum Beispiel `S "PLA"`

M1601 - Erkennung von festsitzendem Filament

Prusa STM32 Plattform spezifisch

M1700 - Vorheizen

Prusa STM32 plattformspezifisch.

Parameter:

  • T: Extruder Nummer. Erforderlich für Misch-Extruder.
    Für Nicht-Misch-Extruder, aktueller Extruder wenn weggelassen.
  • W: Vorheizen
    - `W0` - Vorheizen ohne Rücklauf keine Abkühlung
    - `W1` - Vorheizen mit Abkühlungsoption
    - `W2` - Vorheizen mit Rücklaufoption
    - `W3` - Vorheizen mit Abkühlungs- und Rücklaufoptionen - Standard
  • S: Filament einstellen
  • E: Zieltemperatur erzwingen

M1701 - Autoload

Prusa STM32 plattformspezifisch.
Nicht für den Druck gedacht.

Parameter:

  • T: Extruder-Nummer. Erforderlich für Misch-Extruder.
    Für Nicht-Misch-Extruder wird der aktuelle Extruder weggelassen.
  • Z: Verschiebe die Z-Achse um diese Distanz
  • L: Extrudierabstand für das Einsetzen (positiver Wert) (manuelles Nachladen)
    * Bei ausgelassenen Argumenten werden Standardwerte verwendet.

M1704 - Ladetest

Triggert den MMU3-Ladetest.

T-Codes

T<Extruder Nr.> Werkzeugwechsel

Wähle den Extruder im Falle eines Druckers mit mehreren Extrudern (XL). Wähle die Filament-Position 1-5 (T0-T4) im Falle von MMU3.

Parameter:

  • F[Einheiten/min]: Lege die Vorschubgeschwindigkeit der Bewegung fest
  • S1: Bewege das Werkzeug nach dem Wechsel nicht in XY
  • M0/1: Werkzeugzuordnung verwenden oder nicht (Standard ist ja)
  • Lx: Z Lift Einstellungen 0 =- kein Lift, 1 = Lift um max MBL diff, 2 = voller Lift (Standard)
  • Dx 0 = keine Rückkehr in Z nach Lift, 1 = normale Rückkehr

Beispiele:

T0 : Wähle Filamentposition 1 auf MMU3 / Wähle Werkzeug 1 auf XL.

T1 : Wähle Filamentposition 2 / Werkzeug 2.

Tx - Filament auswählen

(MMU3) Der Drucker fordert den Benutzer auf, eine Filament-Position auszuwählen. Dann wird das Filament von der MMU-Einheit in die Extruderräder geladen.

Tc - Laden in die Düse

(MMU3) Lädt die Filamentspitze von den Extruderrädern in die Düse.

Spezial / Andere Befehle

P0 - Werkzeug parken

Extruder (Werkzeug) parken (nur XL)
Pn: n-Index eines Werkzeugs (nullbasiert, also 0-4 wie T0 und T4 für die Werkzeuge 1 und 5)

Parameter:

  • F[Einheiten/min]: Lege den Bewegungsvorschub fest
  • S1: Bewege das Werkzeug nach dem Wechsel nicht in XY
  • M0/1: Werkzeugzuordnung verwenden oder nicht (Standard ist ja)
  • Lx: Z Lift Einstellungen 0 =- kein Lift, 1 = Lift um max MBL diff, 2 = voller Lift (Standard)
  • Dx 0 = keine Rückkehr in Z nach dem Lift, 1 = normale Rückkehr

 

 

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die [email protected] eine Anfrage senden.

Kontakt