DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
  • 日本語
Login

Erster Druck mit PrusaSlicer

Zuletzt aktualisiert 4 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
ENCSPLESITFRJA

Modellimport

Zuerst müssen Sie Ihr Modell importieren. Sie können es entweder direkt in das PrusaSlicer-Fenster ziehen und ablegen, die Schaltfläche Hinzufügen in der oberen Symbolleiste verwenden oder Datei - Import wählen.

Unterstützte 3D-Formate sind STL, STEP, 3MF, OBJ und AMF.

Modellorientierung

Es ist möglich, dass Ihr Modell nach dem Import falsch orientiert ist. Wenn das der Fall ist, können Sie das Werkzeug Drehen R verwenden, um die Orientierung des Objekts manuell anzupassen. Wenn Sie eine Rotationsachse auswählen, können Sie die kurzen Hilfslinien verwenden, um in 5-Grad-Schritten zu rotieren, oder die langen Hilfslinien, die in 45-Grad-Schritten einrasten.

Alternativ dazu können Sie das Werkzeug 'Auf Fläche legen' verwenden. Wenn Sie es auswählen, erscheinen mehrere weiße Flächen auf Ihrem Modell. Wenn Sie auf eine weiße Fläche klicken, wird sie am virtuellen Druckbett ausgerichtet.

 

Druckerauswahl

Wenn Sie im Konfigurationsassistenten nur einen Drucker und eine Düsengröße ausgewählt haben, haben Sie bereits den richtigen Drucker ausgewählt. Wenn Sie sich für den Import mehrerer Druckerprofile entschieden haben, wählen Sie das gewünschte Profil aus dem Dropdown-Menü auf der rechten Seite aus.

Materialauswahl

Unterschiedliche Materialien erfordern unterschiedliche Drucktemperaturen, Druckgeschwindigkeit, Kühlung und eine Vielzahl anderer Einstellungen. Glücklicherweise wird der PrusaSlicer mit Voreinstellungen für viele verschiedene Materialien geliefert, so dass Sie nur eines aus dem Drop-Down-Menü auf der rechten Seite auswählen müssen.

Auswahl des Druckprofils / Schichthöhe

Durch Anpassung der Höhe der einzelnen Druckebenen können Sie die Druckqualität und die Druckzeit ausbalancieren. PrusaSlicer hat verschiedene Druckprofile zur Auswahl. Als Einstieg empfehlen wir die Verwendung von 0,15 oder 0,2 mm Schichten, da diese eine sehr gute Druckqualität bei vernünftigen Druckzeiten bieten.

Stützen

Da jede Schicht auf der vorhergehenden aufliegt, kann es notwendig sein, eine Stützstruktur unter Teile zu drucken, die sonst in der Luft gedruckt werden würden. Außerdem ist es für den Drucker schwierig, sehr steile Überhänge zu reproduzieren. PrusaSlicer kann erkennen, wo die Stützen platziert werden müssen, und diese automatisch erzeugen. Zum Einschalten der Stützen wählen Sie entweder Stützmaterial:Überall oder Nur auf dem Druckbett aus dem Dropdown-Menü in der rechten Leiste.

Ein Modell, das Stützen benötigt (links), ein Modell mit generierten Stützen (rechts)

Infill

Die Objekte sind in der Regel nicht vollflächig, aber auch nicht hohl gedruckt. Ein spärliches Füllmuster wird verwendet, um das Innere des Modells auszufüllen. Der Hauptzweck der Füllung ist es, eine interne Stützstruktur für die oberen Schichten zu schaffen und die mechanischen Eigenschaften des Drucks zu verbessern. Andererseits wollen wir in der Regel mit so wenig Füllung wie möglich auskommen, um sowohl die Druckzeiten als auch den Materialverbrauch zu reduzieren.
Die Menge der Füllung kann in dem rechten Panel eingestellt werden. Im Allgemeinen funktionieren Werte um 15% gut.

Rand

Ein Rand wird verwendet, um die Haftung am Druckbett zu erhöhen und die Möglichkeit des Verziehens zu verringern. Dies geschieht durch das Drucken zusätzlicher Umrisse der ersten Schicht und ist besonders nützlich, wenn die Grundfläche der ersten Schicht sehr klein ist. Sie können es mit einem Kontrollkästchen im rechten Panel einschalten. Wenn der Druck fertig ist, lässt sich der Rand normalerweise sehr leicht mit der Hand entfernen.

Vorschau von G-Code vor dem Druck

Es ist eine bewährte Vorgehensweise, den G-Code vor dem Drucken immer in der Vorschau zu betrachten. Wenn Sie auf die Schaltfläche Slice now klicken, wird automatisch in den Vorschau-Modus geschaltet. Alternativ können Sie den Wechsel zwischen 3D-Ansicht und Vorschaumodus in der linken unteren Ecke verwenden oder die TAB-Taste drücken. Mit dem Schieberegler auf der rechten Seite können Sie die Vorschau anpassen und einzelne Ebenen inspizieren. Überprüfen Sie die Gesamtform des Modells und stellen Sie sicher, dass sie mit dem 3D-Objekt übereinstimmt. Achten Sie auf Teile, die in der Luft zu drucken beginnen würden, wenn Sie welche bemerken, ist es notwendig, die Erzeugung von Stützen einzuschalten. Wenn alles in Ordnung aussieht, können Sie fortfahren und 'G-Code exportieren' wählen.

Exportieren des G-Codes

PrusaSlicer erkennt automatisch, ob Sie eine SD-Karte, einen USB-Stick oder ein anderes Wechselmedium einlegen.

Wenn dies erkannt wird, erscheint eine neue Schaltfläche Auf SD-/USB-Laufwerk exportieren neben der Schaltfläche G-Code exportieren (unten rechts). Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich der Dialog zum Speichern von Dateien mit dem initialisierten Pfad zur SD-Karte oder zum USB-Stick.

Wenn mehrere SD-Karten oder USB-Sticks erkannt werden, wird der Dateidialog beim zuletzt besuchten Wechseldatenträger geöffnet.
Wenn ein G-Code auf einen Wechseldatenträger exportiert wurde, wird neben der Schaltfläche G-Code exportieren eine Schaltfläche Auswerfen angezeigt, mit der Sie Ihr Gerät sicher abtrennen können.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

0
Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die [email protected] eine Anfrage senden.

Kontakt