DE
  • English
  • Čeština
  • Italiano
  • Polski
  • Français
Login

Kombinieren von Materialien (XL)

Relevant für:
Zuletzt aktualisiert a month ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
ENCSPLITFR

Auf dem Original Prusa XL Multiwerkzeug ist es möglich, verschiedene Materialien innerhalb desselben Drucks zu kombinieren. Die folgenden Aspekte und Überlegungen müssen für einen erfolgreichen Druck beachtet werden. 

Einführende Informationen

Wenn ein Extruder geparkt wird, kühlt sich die an diesem Extruder installierte Düse ab.

Hohe Temperaturen eines Hotends während es nicht druckt, können dazu führen, dass sich ein geladenes Filament zersetzt und der Druck in der Schmelzzone ansteigt. Während ein Extruder untätig ist, hilft die Abkühlung der Düse, diesem Prozess entgegenzuwirken, insbesondere bei einer längeren angedockten Zeit.

Immer wenn die Düsentemperatur hoch ist, muss die vom Filament aufgenommene Feuchtigkeit irgendwo entweichen. Dies führt in der Regel zu einem erhöhten Druck in der Düse, was typischerweise zum Sickern führt. Das ausgetretene Filament setzt sich auf dem Prime Tower ab und bildet möglicherweise einen Blob. 

Diese Effekte sind umso schlimmer, je mehr Feuchtigkeit im Filament vorhanden ist.

Um diese negativen Auswirkungen zu begrenzen, ist es entscheidend, das Filament trocken zu halten. Einige Filament-Einstellungen müssen möglicherweise fein abgestimmt werden, und es ist von grundlegender Bedeutung, dass die Düsendichtung für alle Werkzeuge auf die richtige Position eingestellt ist. Das Ausmaß dieser Effekte hängt auch vom jeweiligen Filament-Material ab.

Einstellungen für den Prime Tower (Reinigungsturm)

Minimale Reinigung im Reinigungsturm

Die Minimalspülung im Reinigungsturm legt die Mindestmenge an Material fest, die in den Reinigungsturm gespült wird. Der Wert kann unter Filament Einstellungen -> Erweitert eingestellt werden. Das Nachlaufen, das beim Aufnehmen des Werkzeugs geschieht, führt zu Materialverlusten. Wenn Sie dieses Volumen erhöhen, verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Beginn des Drucks zu einer Unterextrusion kommt.

Für das Drucken von PLA ist der Standardwert und empfohlene Wert für diese Einstellung 15mm³. Für alle anderen Materialien ist der Standardwert 35mm³. Wir empfehlen außerdem, den Wert auf 35mm³ für jeden Extruder einzustellen, wenn Sie mit einer Kombination aus PLA und einem anderen Material drucken. 

TPU ist sehr anfällig für Fadenbildung, da es eine große Menge an Feuchtigkeit aufnimmt. Es wurde zwar mit der minimalen Spülung am Reinigungsturm bei 35mm³ getestet, aber bei Problemen mit Fadenbildung und Nässen empfehlen wir, diesen Wert weiter zu erhöhen, sogar bis auf 70mm³. TPE ist ein gutes alternatives flexibles Material, da es im Allgemeinen weniger Feuchtigkeit absorbiert als TPU, aber beachten Sie, dass TPE eine schlechte Bettadhäsion aufweist.

Wenn Sie starre Filamente auf TPE oder TPU drucken, können die unteren Schichten aus TPE oder TPU durch das darüber gedruckte starre Filament verschoben werden. Dem kann man auch entgegenwirken, indem man die Minimalspülung des Reinigungsturms erhöht. 

Reinigungsturm Extruder

Auf dem Prime-Turm kleben die Filamente möglicherweise nicht aneinander. Das kann dazu führen, dass der Turm bricht und Kollisionen während des Drucks auftreten. Um das zu verhindern, gehen Sie zu Druckeinstellungen -> Mehrere Extruder -> Reinigungsturm-Extruder und wählen Sie einen Extruder für den Primeturm. Dies bewirkt, dass einer der Extruder mit einem bestimmten Filament auf alle Schichten des Turms einwirkt, auch wenn er beim Druck nicht verwendet wird, was den Turm stabiler macht. Wenn Sie den Wert auf 0 belassen, wird das Werkzeug verwendet, das zur Verfügung steht, d.h. das zuletzt in dieser Schicht verwendete. Das spart Zeit, macht aber beim Drucken mit mehr als einer Art von Material den Prime-Turm weniger zuverlässig.

Stabilisierungskegel-Spitzenwinkel

Um die Stabilität und die Bodenfläche des Prime Towers zu erhöhen, ist es möglich, eine konische Form hinzuzufügen, die mit der Form des Prime-Turms kombiniert werden kann. Der Apex-Winkel dieses Kegels kann unter Druckeinstellungen -> Mehrere Extruder zwischen 0 und 90 Grad eingestellt werden, wobei ein größerer Winkel bedeutet, dass die Kegelbasis größer und der Prime Tower stabiler ist. 

PLA + PETG

PETG wurde mit PLA-Stützen mit Erfolg getestet, ebenso wie PLA mit PETG-Stützen. Dazu muss die Druckeinstellung des PrusaSlicer auf Lösliches Material eingestellt sein.

Standardmäßig wird eine feste Hülle (eine Perimeterwand) um die als löslich eingestellten Stützen erzeugt, was es sehr schwierig macht, sie zu entfernen. Wir empfehlen, diese Einstellung unter Druckeinstellungen -> Stützmaterial zu deaktivieren. 

Standardmäßig ist das Trägermaterial auf den Extruder 2 eingestellt. Bei Bedarf können Sie dies ändern, indem Sie unter Druckeinstellungen -> Mehrere Extruder den Trägermaterial/Raft/Schürzen Extruder und den Trägermaterial/Raft/Schnittstellen Extruder auswählen.

Flexibles Filament

Das flexible Filament erfordert aufgrund seiner Weichheit besondere Aufmerksamkeit beim Einlegen. Wenn Sie sich für ein flexibles Filament entscheiden, befolgen Sie die Anweisungen im folgenden Video:

Andere PrusaSlicer Einstellungen

Heizbett-Temperatur

Bei der ersten Schicht basiert die Heizbett-Temperatur auf dem ersten gedruckten Material, ab der zweiten Schicht auf dem ersten Filament, das in die zweite Schicht geladen wird. Abhängig von der Kombination der Filamente kann dies zu Problemen führen, z.B. zu mangelnder Haftung. 

PrusaSlicer zeigt eine Warnung an, wenn die Temperaturen des Heizbetts erheblich abweichen. 

Um dies zu umgehen, gehen Sie zu Filamenteinstellungen -> Filament und wählen Sie für jeden Extruder eine Heizbetttemperatur, die von allen Materialien abhängt, die während des Drucks verwendet werden. Speichern Sie das geänderte Filament-Profil, benennen Sie es und stellen Sie sicher, dass das geänderte Profil für den Druck ausgewählt ist. 

Nachlaufschutz

Lassen Sie in PrusaSlicer unter Druckeinstellungen -> Mehrere Extruder die Vermeiden von Nachsickern (Ooze) Funktion aktiviert. Dadurch kann die Leerlauftemperatur in Filamenteinstellungen -> Filament -> Leerlauftemperatur auf der besten Leerlauftemperatur für das jeweilige Filament bleiben. Die Temperatur in der Einstellung Leerlauftemperatur hat Vorrang vor der Temperaturveränderung in der Einstellung Vermeiden von Nachsickern (Ooze). 

Wenn Vermeiden von Nachsickern (Ooze) deaktiviert ist, bleiben alle Extruder während des gesamten Druckvorgangs auf ihrer Drucktemperatur. Dies führt zu erheblichem Sickern, Materialdegradation in der Schmelzzone und möglicherweise zum Verstopfen der Düsen. 

Erwägungen zu Stützstilen

Wenn Sie Nahtlos-Stützen verwenden, überprüfen Sie im geslicten Objekt, ob Teile des Stützmaterials sehr hoch und dünn sind, da diese in der Mitte des Drucks fallen oder brechen könnten. Wenn Sie diese in Ihrem geslicten Objekt bemerken, empfehlen wir Ihnen, das Muster der Stütze zu ändern und/oder den Stil der Stütze auf Gitternetz zu ändern. 

Bei der Verwendung von organischen Stützen sollten Sie keine Schnittstellenschichten verwenden, da diese sonst nicht druckbare Artefakte erzeugen.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die [email protected] eine Anfrage senden.

Kontakt